Night of Light 2020 – Alarmstufe Rot für die Veranstaltungsbranche

Gestern Abend war die „Night of Light“ – eine Aktion, um die Öffentlichkeit und die Politik auf die Misere der Veranstaltungswirtschaft aufmerksam zu machen. Zwei Zitate von der Webseite des Aufrufes zur Teilnahme: „Ein flammender Appell und Hilferuf an die Politik zur Rettung der Veranstaltungswirtschaft“ … Ein leuchtendes Mahnmal und ein flammender Appell der Veranstaltungs-Wirtschaft zur Rettung unserer Branche, die echte Hilfe anstelle von Kredit-Programmen benötigt!“ Über 9000 Veranstaltungsorte in ganz Deutschland, teilweise auch darüber hinaus, waren rot illuminiert. Auch in Nürnberg haben sich viele Orte und Firmen beteiligt. Natürlich denkt man da zuerst an Orte wie das Stadion oder die Messe, aber es sind eben auch die Kleinen wie „der Hirsch“, oder der „Z-Bau“, die betroffen sind. Und, was oft vergessen wird, der ganze „Rattenschwanz“ an Freien, die an der Branche hängen. Vom Catering bis zur Cloreinigung, vom Licht- oder Tontechniker bis zum Eventfotografen. Deshalb musste auch ich dahin und deshalb war ich zuerst natürlich bei einem meiner Hauptauftraggeber, der NürnbergMesse, die die Messehalle 3A in Rot erstrahlen liessen.

Messehalle 3A der NürnbergMesse
Messehalle 3A der NürnbergMesse
Suchbild: Wenn der Feldhase mal eben vorbeischaut – Messehalle 3A der NürnbergMesse

Ganz um die Ecke der Messe sind auch die weiteren „Großen“ in Nürnberg, das Stadion und die Arena. Auch die beiden habe ich in der „Blauen Stunde“ noch geschafft. Von der Allianz-Arena in München ist man das ja gewohnt, dass sie in Rot erstrahlt. Beim Max-Morlock-Stadion ist das eher selten der Fall.

Arena Nürnberger-Versicherung
Max-Morlock-Stadion, Nürnberg
Max-Morlock-Stadion, Nürnberg

Vom Fußballstadion zum „Musiktempel“ – Der „Hirsch“ war mein nächstes Ziel. Leider war das Tor verschlossen, deshalb war nur ein Foto des ziemlich blauen Eingangs möglich. Drinnen haben die Gläser geklungen und die Musik lief – Ohne Besucher – passt ja auch zur Situation und dem Grund des Abends. Draußen hingen noch die Plakate der abgesagten Veranstaltungen.

Der Hirsch

Auf dem Weg zum Hirsch fielen mir rote Fenster auf, die sonst sicher nicht so aussehen, die Eventlocation Loftwerk. Und die Hotelpreise im IBIS im gleichen Gebäude waren auch schon mal höher. Inzwischen war es schon Nacht und das blaue Licht kam aus der Nachbarschaft.

Eventlocation, Loftwerk, Nürnberg
Z-Bau

Sehr beeindruckend war die Illumination des Z-Bau, mit dem passenden Branding. Da musste ich in der Bildbearbeitung ein wenig schrauben, um das allerletzte Blau des Himmels noch zu bekommen. Mein Abschluss war die Kongresshalle am Dutzendteich. Ich hatte auf Reflektion im Wasser gehofft, bei einem Blick von der anderen Seeseite. Aber die angestrahlte Fassade des Flügels der Nürnberger Symphoniker mit dem Musiksaal und dem Zugang zum Serenadenhof war leider nur „von Land aus“ zu sehen.

Nürnberger Symphoniker, Musiksaal Kongresshalle/Serenadenhof

Nun bleibt nur zu hoffen, dass die Aktion auch ein wenig Erfolg bringt und die darbende Branche sich so etwas in Rampenlicht der Öffentlichkeit spielen konnte. Nicht dass die Lichter, die an dem Abend so schön Rot strahlten, nur ein letztes Aufblitzen der Leistung vieler „kleiner“ Veranstaltungsmacher war.

Die Zukunft jedenfalls ist derzeit noch recht „unscharf“!

Messehalle 3A der NürnbergMesse – auch in der Unschärfe ein Hingucker

Ausstellung im Kunstfenster der Sparkasse

Seit heute hängen nach langen Jahren mal wieder Fotos von mir im Kunstfenster der Sparkasse. Ich widme mich in der aktuellen Ausstellung der Architektur meiner Heimat. Die Fotos sind auch eine Verbindung der letzten drei Gemeinschafts-Ausstellungen an denen ich beteiligt war.

Zu den Werken:

Das Wassertor als Reflexion in der Pegnitz war Beitrag zur Jahresausstellung der Kunstschaffenden des Nürnberger Landes 2015 im Stadthaus zum Thema „Stadt Land Kunst – Pegnitz“.

Wassertor - Reflexion
Wassertor – Reflexion

 

Die drei Hersbrucker Stadttore sind eine Arbeit für die Raiffeisenbank und schmücken in anderer Präsentationsform das Büro des Vorstandes. Diese Version hing erstmals in der Ausstellung „Herzenssache“ im K5 im Sommer 2013. Von links nach rechts: Wassertor, Spitaltor und Nürnberger Tor.

Hersbrucker Stadttore
Hersbrucker Stadttore

 

Das Foto „Fachwerk in Eschenbach“ war als „1754 – Fachwerk an einer Scheune in Eschenbach“ ein Beitrag für den Sparkassenkalender 2015 mit der Nürnberger Fotoszene e.V. Im Rahmen der Arbeit für dieses Projekt entstanden mehrere Aufnahmen von Fachwerk im Nürnberger Land in unterschiedlichem Zustand. Aus der Serie wurden nun erstmals sechs Motive für das Kunstfenster als Reihe „Fachwerk in…“ ausgewählt.

Fachwerk in Kirchensittenbach (links) - Fachwerk in Aspertshofen (rechts)
Fachwerk in Kirchensittenbach (links) – Fachwerk in Aspertshofen (rechts)

Fachwerk in Eschenbach (links) - Fachwerk in Henfenfeld (rechts)
Fachwerk in Eschenbach (links) – Fachwerk in Henfenfeld (rechts)

Fachwerk in Weissenbrunn (links) - Fachwerk in Steinensittenbach (rechts)
Fachwerk in Weissenbrunn (links) – Fachwerk in Steinensittenbach (rechts)

Spiegelung des Wassertores

Mein Beitrag für die diesjährige Gemeinschafts-Ausstellung der Kunstschaffenden im Nürnberger Land. Das Thema ist Pegnitz. Ich wollte das meistfotografierte Motiv meiner Heimatstadt einmal in einem anderen Licht zeigen und habe die Spiegelung des Wassertores in der Pegnitz etwas verfremdet. Das ganze auf Aludibond und mit Acryl versiegelt auf 1×1 Meter. Hat was.

Spiegelung des Wassertores in der Pegnitz, Hersbruck
Spiegelung des Wassertores in der Pegnitz, Hersbruck

Ausstellung_Pegnitz

Am Stadionberg in Oberklausen

 

Ich habe heute den Traummorgen genutzt und bin zu einem Teil meiner Wurzeln gefahren. Eine meiner Urgroßmütter stammt aus Oberklausen im Hirschbachtal. Dort hat Adolf Hitler in den Jahren 1938 und 39 ein Modell des Deutschen Stadions von seinem Architekten Albert Speer bauen lassen. Die vorhandenen Betonfundamente wurden 2002 unter Denkmalschutz gestellt. Der Hang wurde damals wegen der Neigung und der Nähe zu Nürnberg gewählt. Vor ein paar Jahren wurde auch freigeschnitten und deshalb fühlt sich an diesem exemplarischen Trockenhang auch so manche Pflanze wie das Brand-Knabenkraut wohl. Ich habe mich heute auch dort wohlgefühlt.

Im neuen Nürnberger Sparkassenkalender

1754 - Fachwerk an einer Scheune in Eschenbach
1754 – Fachwerk an einer Scheune in Eschenbach

 

Die Sparkasse Nürnberg hat den Kalender für 2015 gemeinsam mit dem Verein Fotoszene Nürnberg e.V. gestaltet. Dazu gab es einen kleinen Wettbewerb mit dem Thema „Stadt.Land.Fluss“, bei dem die Mitglieder und je ein befreundeter Fotograf teilnehmen konnten. Ich durfte wie schon damals bei der Waldrand-Ausstellung als Tandem von Petra Simon teilnehmen und habe es mit meinem Bild über das Online-Voting der Sparkasse in den Kalender geschafft. Seit dem 30. Oktober, dem Weltspartag, ist der Kalender nun in den Geschäftsstellen zu erhalten. Mein Beitrag ist das Thema Fachwerk:

„Fachwerkhäuser prägen das Nürnberger Land seit Jahrhunderten. Ihre Schönheit zeigt sich uns meistens durch die Einbettung in die fränkische Landschaft. Doch auch im Detail bietet das Fachwerk in seiner Geometrie eine ungeahnte Anziehungskraft. Ich reduziere hier, durch die Begrenzung auf Ausschnitt und Schwarzweiß-Darstellung, den Bau auf die dort enthaltene Ästhetik der Grafik. Das Bild ist Teil einer kleinen Serie.“

Das Foto entstand in Eschenbach im Pegnitztal.

Eine kleine Ausstellung mit allen Motiven des Online-Votings ist noch bis zum 20.11.15 in der Kundenhalle der Sparkasse Nürnberg am Lorenzer Platz zu sehen.

Heute wird der neue Eingangsbereich des CCN Mitte der NürnbergMesse offiziell eröffnet

Messezentrum, NürnbergConvention Center, NCC Mitte, Eingangsbereich Mitte
Messezentrum, NürnbergConvention Center, NCC Mitte, Eingangsbereich Mitte

Dieses aus vier Einzelaufnahmen zusammengebaute Panoramafoto aus dem 20. Stock des gegenüberliegenden Hochhauses auf die „neue Mitte“ des Messezentrums Nürnberg ist heute über eine komplette Doppelseite der Nürnberger Nachrichten abgebildet. Da wirkt es natürlich nochmal ganz anders, als so klein hier auf dem Bildschirm. Das und etliche weitere Architekturfotos durfte ich für die NürnbergMesse erstellen, sie sind dort unter „Messezentrum“ zu finden.

Messezentrum, NürnbergConvention Center, NCC Mitte, Eingangsbereich Mitte
Messezentrum, NürnbergConvention Center, NCC Mitte, Eingangsbereich Mitte

Heute Abend wird der ganze von Kadawittfeldarchitektur gestaltete Bereich mit Luftkissen-Lamellen-Dach, Eingangsgebäude und Saal Brüssel offiziell seiner Bestimmung übergeben. Ich bin schon gespannt auf die vielen Ahs und Ohs…

Endlich mal wieder Architekturfotografie – Der neue Eingang Mitte der NürnbergMesse

1500_NM_Mitte20100830_Pano180

Zur Architekturfotografie komme ich leider nur noch selten, und wenn dann braucht man natürlich gutes Licht oder? Auch wenn ich erst frustriert war, weil statt Sonnenschein und blauem Himmel nur Regenwetter herrschte, war es letztlich doch ein Erfolg. Schliesslich war ich ja unter einem 12.500 Quadratmeter großem Luftkissen-Lamellen-Dach. Die NürnbergMesse hat heute erstmals den neuen Eingangsbereich Mitte in Betrieb genommen und das musste natürlich dokumentiert werden.

Faszinierend im CCN Mitte ist vor allem der neue Saal Brüssel (im Panorama rechts). Grüne Stoffbespannungen der Decke und der Seitenwände, sowie ein geräucherter Eichenboden lassen fast den Eindruck eines Wohnzimmers entstehen, naja vielleicht doch etwas groß, wer will schon 1000 Menschen im Wohnzimmer haben.

1500_NM_Mitte20100830_063

Ausserdem fehlen die gemütlichen Sofas um den Bildeindruck der Fernsehprojektion auf der 100 qm Leinwand geniessen zu können. Vorteilhaft wäre natürlich dass die Besucher trockenen Fußes von der U-Bahn bis ins Wohnzimmer kommen, wer kann das schon bieten.

1500_NM_Mitte20100830_224

Es hat übrigens wirklich geregnet, wer genau hinschaut, sieht den nassen Boden links vor der Frankenhalle.

1500_NM_Mitte20100830_122

Für fünf Minuten schien allerdings sogar de Sonne, um den Fotografen mit den harten Schwarz-Weiss-Kontrasten auch entsprechend zu fordern. Reizvoll ist das Wasserbecken vor dem erhöhten Saal Brüssel, dort wird sich mancher Besucher einen nassen Hosenboden holen, wenn er sich auf den schmalen Rand setzt. Ich konnte sogar den blauen Himmel dokumentieren. Glaubt mir keiner, der die fünf Minuten gestern verpasst hat.

1500_NM_Mitte20100830_140