Die Hutanger in Steinensittenbach

Hutanger, Steinensittenbach, Kirchensittenbach, Juni 2021

Kürzlich wurde der neue Hutangerweg im Sittenbachtal eröffnet. Dort kann man nun auf zwei Schleifen, die beide in Kirchensittenbach an der Schule starten, ein paar unserer schönsten Anger „erwandern“. Die Nordschleife mit etwa 15 Kilometern führt am Walchanger (Fotos) in Steinensittenbach entlang.

Hutanger, Steinensittenbach, Kirchensittenbach, Juni 2021

Im Ort lohnt sich auch der kleine Abstecher zum „Schönen Anger“ von dem das Bild des alten Obstbaumes stammt. Hier dürfen Rinder noch Rinder sein und gleichzeitig dafür sorgen dass die Artenvielfalt, die die Hutanger auszeichnet, erhalten bleibt.

Hutanger, Steinensittenbach, Kirchensittenbach, Juni 2021

Wer sich dafür interessiert, viel Infos gibt es auf hutanger.de. Die Hutanger zählen, so heisst es dort, „zu den Höhepunkten der Kulturlandschaft in Franken“. Ich fotografiere die Anger in der Hersbrucker Schweiz nun schon seit über 15 Jahren, da kommt einiges an Bildmaterial zusammen.

Hutanger, Steinensittenbach, Kirchensittenbach, Juni 2021
Hutanger, Steinensittenbach, Kirchensittenbach, Juni 2021

Der Hutangerweg im Sittenbachtal ist gekennzeichnet mit einem Wanderzeichen aus Holz mit Doppelschleife. Das PP darunter (siehe Foto unten) bezeichnet übrigens den etwa 100 km langen Paul-Pfinzing-Weg. Die Markierung ist dem Nürnberger Kartographen Paul Pfinzing d.Ä. gewidmet. Er hat 1594 den Pfinzing-Atlas, ein Kartenwerk über die 1505 erworbenen Gebiete der Reichsstadt Nürnberg angelegt. Die Markierung folgt der Grenze des damaligen Nürnberger Pflegamts Hersbruck mit ihren historischen Grenzsteinen.

Wanderzeichen für Hutangerweg und Paul-Pfinzing-Weg.

Eichenanger in Gersberg

Eichenanger, Gersberg, Leinburg, Mai 2021

Typisch für die Landschaft der Frankenalb sind die alten Anger, Weideflächen für die Rinder, Gänse oder Schweine des jeweiligen Ortes. Der alte Eichenanger am Ortsrand von Gersberg wird heute nur noch von Wanderschäfern mit ihren Schafen beweidet. Kühe beweiden nur den unteren, großen Bereich des Hutangers, die „Kirchlohe“, weil sie dort eingezäunt werden können. 

Eichenanger, Gersberg, Leinburg, Mai 2021
Eichenanger, Gersberg, Leinburg, Mai 2021
Eichenanger, Gersberg, Leinburg, Mai 2021

Der Alte Fritz in Haunritz

Alter Fritz heisst der Aussichtsfelsen über Haunritz

Gestern war Welt Foto-Tag und am Samstag soll das Wetter wieder richtig schön werden. Vielleicht eine Gelegenheit, mal den „Alten Fritz“ zu besuchen? Der Felsen, der angeblich eine Ähnlichkeit mit dem Preußenkönig aufweist, steht allerdings etwas außerhalb unseres Landkreises im Nachbarlandkreis Amberg-Sulzbach, genauer gesagt in Haunritz im Högenbachtal. Die Aussicht von da oben ist allerdings ziemlich „fränkisch“ und bietet sich für ein Foto an. Hier auf der fränkischen Alb sind die architektonischen Übergänge sehr fließend, nur die Sprachgrenzen, die sind eindeutig. Durcheinander gewürfelt hat das damals alles eh nicht der „Alte Fritz“, sondern eher Napoleon und später nochmal die Gebietsreform in den Siebzigern. Egal, eine Wanderung rund um Haunritz führt einen eh ganz schnell zurück ins Nürnberger Land. Einkehren kann man dann auch im gleichnamigen Haunritzer Gasthof.

Blick vom Aussichtsfelsen Alter Fritz auf Haunritz

Gasthöfe mit dem Namen „Alter Fritz“ gibt es übrigens in Deutschland so einige, wenn man das in die Suchmaschine eingibt. Wär’ mal was, die alle aufzusuchen. Und das würde dann die Schwäbische mit der Fränkischen Alb verbinden, denn am Stammsitz der Preußen in Sigmaringen gibt es selbstverständlich auch einen solchen.

Blick vom Aussichtsfelsen Alter Fritz auf Haunritz

Instameet 4. Station – Der Hirtenberg

Frau steht an Gipfelkreuz und schaut in die Landschaft

Aller guten Dinge sind in dem Fall des ersten Instameets bei uns im Landkreis vier. Der #InstaMeetFranconia_NürnbergerLand am Samstag 24. Juli 2021 wurde veranstaltet von den @igersfranconia, dem @frankentourismus und dem @nuernberger.land.

Instameet der Igersfranconia auf dem Hirtenberg in Hartenstein, Nürnberger Land

Ich durfte die Tour als Guide begleiten und führte die Gruppe an einen meiner Lieblingsplätze, auf den Hirtenberg in Hartenstein. Die vierte Station des Instameets war einer von über 100 Hutangern bei uns im Landkreis, der früher von Ziegen oder Schafen beweidet wurde, nun aber immer wieder von Landschaftspflegern freigelegt werden muss. Artenvielfalt wird auf allen Hutangern groß geschrieben. Dort oben bietet sich nicht nur ein schöner Blick auf die gegenüberliegende Burg Hartenstein, auch die Burgen Hohenstein und Veldenstein sieht man von diesem Aussichtspunkt. Bei schönem Wetter geht der Blick sogar bis zum Fichtelgebirge und den Oberpfälzer Wald. 

Auf dem Hirtenberg in Hartenstein, Nürnberger Land
Ein Bläuling auf dem Hirtenberg in Hartenstein, Nürnberger Land
Auf dem Hirtenberg in Hartenstein, Nürnberger Land
Auf dem Hirtenberg in Hartenstein, Nürnberger Land
Carla Seyerlein (l) vom Nürnberger Land Tourismus und Cynthia Pforr (r) von den Igersfranconia organisierten und begleiteten den Instameet.

Instameet 3. Station – Lungsdorf

Und hier der dritte Part mit Bildern vom ersten Instameet bei uns im Landkreis am Samstag 24. Juli 2021. Der #InstaMeetFranconia_NürnbergerLand wurde veranstaltet von den @igersfranconia, dem @frankentourismus und dem @nuernberger.land und ich durfte die Tour als Guide begleiten. 

Natur pur in Lungsdorf, Nürnberger Land

Dritter Programmpunkt war ein Kurzbesuch im kleinen Dorf Lungsdorf im Pegnitztal. Dort ist „alles“ an einem Ort vereint, was die Fränkische Alb so reizvoll macht, Kletterfelsen, Fachwerkhäuser, Fluss, enges Tal, pure Natur, Eisenbahnbrücken, Wanderwege, Radwege – und ein Biergarten mit „Kiosk am schönsten Arsch der Welt“. 

An der Pegnitz in Lungsdorf, Nürnberger Land
Instameet der Igersfranconia im Nürnberger Land, 24.07.2021
Instameet der Igersfranconia im Nürnberger Land, 24.07.2021
Natur pur an der Pegnitz in Lungsdorf, Nürnberger Land
Natur pur an der Pegnitz in Lungsdorf, Nürnberger Land
Brunnen in Lungsdorf, Nürnberger Land
Bauernhof in Lungsdorf, Nürnberger Land
Biergarten am „Kiosk am schönsten Arsch der Welt“ in Lungsdorf, Nürnberger Land

Instameet – 2. Station: Maximiliansgrotte

Maximiliansgrotte mit Blick ins Windloch, 24.07.2021

Weiter geht’s mit Bildern vom ersten Instameet bei uns im Landkreis am vergangenen Samstag.

Teilnehmer des Instameet der Igersfranconia in der Maximiliansgrotte, 24.07.2021

Der #InstaMeetFranconia_NürnbergerLand wurde veranstaltet von den @igersfranconia, dem @frankentourismus und dem @nuernberger.land und ich durfte die Tour als Guide begleiten. 

Tropfsteine und Treppen
Teilnehmer des Instameet der Igersfranconia in der Maximiliansgrotte, 24.07.2021

Zweiter Programmpunkt war ein Besuch der Maximiliansgrotte bei Neuhaus/Pegnitz. Auch sie ist aber Teil des Karstkundlichen Wanderpfades der VGN, der am Bahnhof Neuhaus/Pegnitz startet. Im Verlauf dieses Wanderpfades kommt man auch noch an der Distlergrotte und der Mysteriengrotte vorbei sowie durchquert die Vogelherdgrotte. Reine Wanderzeit soll in etwa 4-5 Stunden sein. Dabei sind natürlich keinerlei Fotostops einberechnet. Fotograf*innen brauchen immer etwas länger!

Teilnehmer des Instameet der Igersfranconia in der Maximiliansgrotte, 24.07.2021

Die Bilder zeigen Eindrücke von der Höhle und von den fotografierenden Teilnehmern.

Maximiliansgrotte, 24.07.2021
Teilnehmer des Instameet der Igersfranconia in der Maximiliansgrotte, 24.07.2021
Teilnehmer des Instameet der Igersfranconia in der Maximiliansgrotte, 24.07.2021
Teilnehmer des Instameet der Igersfranconia in der Maximiliansgrotte, 24.07.2021
Teilnehmer des Instameet der Igersfranconia in der Maximiliansgrotte, 24.07.2021
Teilnehmer des Instameet der Igersfranconia am Ausgang der Maximiliansgrotte, 24.07.2021

Natur im Nürnberger Land

Artenvielfalt ist auf der Fränkischen Alb gegeben. Heute am 28. Juli ist der Welttag des Naturschutzes – der World Nature Conservation Day – (WNCD) – eine gute Gelegenheit mal ein paar Bilder zu zeigen, welche Natur es bei uns zu schützen gilt. Die Fotos entstanden Anfang Juli in knapp einer Stunde auf einer kleinen Wiese bei Entenberg/Leinburg. Eigentlich bin ich nur hin, um dort die spät blühende Sumpf-Stendelwurz (Epipactis palustris), eine heimische Orchidee, abzulichten, weil heuer so ein gutes Orchideenjahr war, aber dann gab es noch ziemlich viel „Beifang“. So kam mir auch noch eine weitere Orchidee, die Mücken-Händelwurz (Gymnadenia conopsea) vor die Linse, darauf saß im leichten Regen ein kleiner Schachbrettfalter (Melanargia galathea), ein Brauner Waldvogel (Aphantopus hyperantus) hat sich auch sehen lassen und ein Tierchen, eine Biene sowie eine Fliege, die mir nicht sagten, wer sie sind. Dann wächst da noch das gefleckte Johanniskraut (Hypericum maculatum) und natürlich Gras in jeder Form. Viel Natur auf wenigen Quadratmetern. Alles schützenswert und alles bei uns. Doch schon die Sumpf-Stendelwurz alleine hätte den kleinen Ausflug gelohnt. Meiner Meinung nach eine der schönsten heimischen Orchideen.

Sumpf-Stendelwurz (Epipactis palustris)
Schachbrettfalter (Melanargia galathea) auf Mücken-Händelwurz (Gymnadenia conopsea)
Schachbrettfalter (Melanargia galathea) auf Mücken-Händelwurz (Gymnadenia conopsea)
Brauner Waldvogel (Aphantopus hyperantus)
Tierchen (?)
Wildbiene (?)
Fliege (?)
Das gefleckte Johanniskraut (Hypericum maculatum)
Gras
Sumpf-Stendelwurz (Epipactis palustris) vor Mücken-Händelwurz (Gymnadenia conopsea)

Instameet – 1. Station: Steinerne Stadt

VGN Bus an der Steinernen Stadt – Instameet Igersfranconia im Nürnberger Land

Am Samstag war der erste Instameet bei uns im Landkreis Nürnberger Land, der #InstaMeetFranconia_NürnbergerLand von den @igersfranconia, dem @frankentourismus und dem @nuernberger.land. Erster Programmpunkt war die Steinerne Stadt bei Neuhaus/Pegnitz. Wie bereits beschrieben liegt die Steinerne Stadt auf dem Gebiet des Nachbarlandkreises @ambergsulzbacherland. Sie ist aber Teil des Karstkundlichen Wanderpfades der VGN, der wiederum bei uns startet und dann Landkreisübergreifend läuft, sogar Bezirksübergreifend zwischen Mittelfranken und der Oberpfalz, sozusagen in der Frankenpfalz. Der VGN Bus fährt allerdings nur in Ausnahmesituationen direkt bis zur Steinernen Stadt. Normalerweise erwandert man sich das vom Bahnhof Neuhaus aus. Als Spezialist für die Naturfotografie im Raum Nürnberg durfte ich die Tour ein wenig als Guide begleiten.

Die Pilzfelsen weissen auf das ehemalige Riff des Jurameeres hin.

Steinerne Stadt – Instameet Igersfranconia im Nürnberger Land

Manche Felsen zeigen den Schliff der Wellen besonders schön.

Steinerne Stadt – Instameet Igersfranconia im Nürnberger Land
Steinerne Stadt – Instameet Igersfranconia im Nürnberger Land
Steinerne Stadt – Instameet Igersfranconia im Nürnberger Land
Steinerne Stadt – Instameet Igersfranconia im Nürnberger Land
Steinerne Stadt – Instameet Igersfranconia im Nürnberger Land

Die Teilnehmer:

@be_st_bnw (@vinrouge17)

@lillinvespa

@flomu1

@christianehoeltschl_fotografie

@th0masd1975

@jadachr1s

@restlichtverwerter

@naturmadl2020

@friede.sabine

@grufphotos

@travel.lucky.smile 

@igersfranconia

@nuernberger.land

@frankentourismus

Die Leuchtende im Naifertal

Blühende Obstbäume und eine Kirche vor Frühlingsmischwald
Blühende Obstbäume und Kirchturm
St. Helena, Simmelsdorf, Nürnberger Land, Mai 2021

St. Helena, die „Leuchtende“, was wurde nicht alles nach ihr benannt. So auch das kleine Dörfchen im Oberen Naifertal, einem Seitental des Schnaittachtales, in dem sich noch ein paar Mühlräder drehen. Dort „leuchtet“ auch die kleine Kirche gleichen Namens. Übrigens evangelisch, trotz des Namens der katholischen Heiligen und Mutter des späteren Kaisers Konstantin. Besonders schön hat sie zur Zeit der Obstbaumblüte geleuchtet. Die Kirche feiert in diesem Jahr ihr 600jähriges Bestehen und stand bis zum Jahr 2000 unter dem Patronat der Nürnberger Patrizierfamilie Tucher.

Blühende Obstbäume
Blühende Obstbäume über St. Helena, Simmelsdorf, Nürnberger Land, Mai 2021

Die Tourismusabteilung des Nürnberger Landes hat mich bei Instagram darauf hingewiesen, dass man dort sehr schön wandern kann und St. Helena Teil des Hüttenbacher Rundweges ist. Richtig, Simmelsdorf ist sogar gut mit dem VGN, also der Deutschen Bahn erreichbar. Den Hüttenbacher Rundweg findet man beim Fränkischen Albverein als Weg 077 (Rotring). Nicht nur im Frühjahr lohnenswert, sondern sicher auch als Herbstwanderung sehr schön.

Ein Büschel blühender Schlüsselblumen
Schlüsselblumen bei St. Helena, Simmelsdorf, Nürnberger Land; Mai 2021
Blühende Obstbäume und eine Kirche vor Frühlingsmischwald
St. Helena, Simmelsdorf, Nürnberger Land, Mai 2021

Kanada im Nürnberger Land

Vogelfelsen, Albachtal, Nürnberger Land, Mai 2021 

Ihr so: Kanada? Norwegen? – Ich so: Nö, Albachtal 

Ein Vogel, genauer gesagt der Vogel, also der Robert Vogel, Erfinder und Bläser des Vogelhorns hat mir neulich einen Tipp gegeben für einen schönen Ausblick: Den „Vogelfelsen“. Vermutlich ist dieser nicht nach ihm benannt, aber es hat sich gelohnt da hin zu gehen. Ab und zu spielt der Robert Vogel dort auch ein Abendständchen. Wenn dann also die Alphorn-, nein Vogelhornklänge oberhalb von Förrenbach über das Albachtal schallen, dann hat der Robert diesen Ausblick.  Mich hat dieser irgendwie an Bilder erinnert, die ich so aus Kanada oder Norwegen gesehen habe. Wer da grad nicht hin kann, dem sei das Albachtal ans Herz gelegt.

Mittelgebirgslandschaft mit See und vielen Bäumen
Blick vom Vogelfelsen, oberhalb Förrenbach, Happurg, Albachtal, Im Hintergrund der Happurger Stausee und die Stadt Hersbruck, Mai 2021
Detailaufnahme der Felskante mit viel Unschärfe
Vogelfelsen, Albachtal, Nürnberger Land, Mai 2021