Instameet – 1. Station: Steinerne Stadt

VGN Bus an der Steinernen Stadt – Instameet Igersfranconia im Nürnberger Land

Am Samstag war der erste Instameet bei uns im Landkreis Nürnberger Land, der #InstaMeetFranconia_NürnbergerLand von den @igersfranconia, dem @frankentourismus und dem @nuernberger.land. Erster Programmpunkt war die Steinerne Stadt bei Neuhaus/Pegnitz. Wie bereits beschrieben liegt die Steinerne Stadt auf dem Gebiet des Nachbarlandkreises @ambergsulzbacherland. Sie ist aber Teil des Karstkundlichen Wanderpfades der VGN, der wiederum bei uns startet und dann Landkreisübergreifend läuft, sogar Bezirksübergreifend zwischen Mittelfranken und der Oberpfalz, sozusagen in der Frankenpfalz. Der VGN Bus fährt allerdings nur in Ausnahmesituationen direkt bis zur Steinernen Stadt. Normalerweise erwandert man sich das vom Bahnhof Neuhaus aus. Als Spezialist für die Naturfotografie im Raum Nürnberg durfte ich die Tour ein wenig als Guide begleiten.

Die Pilzfelsen weissen auf das ehemalige Riff des Jurameeres hin.

Steinerne Stadt – Instameet Igersfranconia im Nürnberger Land

Manche Felsen zeigen den Schliff der Wellen besonders schön.

Steinerne Stadt – Instameet Igersfranconia im Nürnberger Land
Steinerne Stadt – Instameet Igersfranconia im Nürnberger Land
Steinerne Stadt – Instameet Igersfranconia im Nürnberger Land
Steinerne Stadt – Instameet Igersfranconia im Nürnberger Land
Steinerne Stadt – Instameet Igersfranconia im Nürnberger Land

Die Teilnehmer:

@be_st_bnw (@vinrouge17)

@lillinvespa

@flomu1

@christianehoeltschl_fotografie

@th0masd1975

@jadachr1s

@restlichtverwerter

@naturmadl2020

@friede.sabine

@grufphotos

@travel.lucky.smile 

@igersfranconia

@nuernberger.land

@frankentourismus

Instameet die Zweite

Heute noch ein kleiner Appetizer für den Instameet am Samstag, den #InstaMeetFranconia_NürnbergerLand von den @igersfranconia, dem @frankentourismus und dem @nuernberger.land. Dieses mal eine ungewohnte Ansicht von Lungsdorf, auch einem Zielpunkt dieser Tour. Meist kennt man es ja von der Straße oder der Bahn aus mit der Pegnitz im Ort. Hier ein Blick, den man hat, wenn man von Lungsdorf nach Velden über den Berg wandert. Rechts verschwindet das Kipfental, ein typisches Trockental der Fränkischen Alb. Die Zeit, um diesen Blick zu haben, wird uns vielleicht nicht bleiben.

Lungsdorf mit Kipfental, Mai 2018
Wegweiser nach Kipfental, Lungsdorf, Ankatal, Andreaskirche und Ruprechtstegen, Mai 2018

Die Leuchtende im Naifertal

Blühende Obstbäume und eine Kirche vor Frühlingsmischwald
Blühende Obstbäume und Kirchturm
St. Helena, Simmelsdorf, Nürnberger Land, Mai 2021

St. Helena, die „Leuchtende“, was wurde nicht alles nach ihr benannt. So auch das kleine Dörfchen im Oberen Naifertal, einem Seitental des Schnaittachtales, in dem sich noch ein paar Mühlräder drehen. Dort „leuchtet“ auch die kleine Kirche gleichen Namens. Übrigens evangelisch, trotz des Namens der katholischen Heiligen und Mutter des späteren Kaisers Konstantin. Besonders schön hat sie zur Zeit der Obstbaumblüte geleuchtet. Die Kirche feiert in diesem Jahr ihr 600jähriges Bestehen und stand bis zum Jahr 2000 unter dem Patronat der Nürnberger Patrizierfamilie Tucher.

Blühende Obstbäume
Blühende Obstbäume über St. Helena, Simmelsdorf, Nürnberger Land, Mai 2021

Die Tourismusabteilung des Nürnberger Landes hat mich bei Instagram darauf hingewiesen, dass man dort sehr schön wandern kann und St. Helena Teil des Hüttenbacher Rundweges ist. Richtig, Simmelsdorf ist sogar gut mit dem VGN, also der Deutschen Bahn erreichbar. Den Hüttenbacher Rundweg findet man beim Fränkischen Albverein als Weg 077 (Rotring). Nicht nur im Frühjahr lohnenswert, sondern sicher auch als Herbstwanderung sehr schön.

Ein Büschel blühender Schlüsselblumen
Schlüsselblumen bei St. Helena, Simmelsdorf, Nürnberger Land; Mai 2021
Blühende Obstbäume und eine Kirche vor Frühlingsmischwald
St. Helena, Simmelsdorf, Nürnberger Land, Mai 2021

Kanada im Nürnberger Land

Vogelfelsen, Albachtal, Nürnberger Land, Mai 2021 

Ihr so: Kanada? Norwegen? – Ich so: Nö, Albachtal 

Ein Vogel, genauer gesagt der Vogel, also der Robert Vogel, Erfinder und Bläser des Vogelhorns hat mir neulich einen Tipp gegeben für einen schönen Ausblick: Den „Vogelfelsen“. Vermutlich ist dieser nicht nach ihm benannt, aber es hat sich gelohnt da hin zu gehen. Ab und zu spielt der Robert Vogel dort auch ein Abendständchen. Wenn dann also die Alphorn-, nein Vogelhornklänge oberhalb von Förrenbach über das Albachtal schallen, dann hat der Robert diesen Ausblick.  Mich hat dieser irgendwie an Bilder erinnert, die ich so aus Kanada oder Norwegen gesehen habe. Wer da grad nicht hin kann, dem sei das Albachtal ans Herz gelegt.

Mittelgebirgslandschaft mit See und vielen Bäumen
Blick vom Vogelfelsen, oberhalb Förrenbach, Happurg, Albachtal, Im Hintergrund der Happurger Stausee und die Stadt Hersbruck, Mai 2021
Detailaufnahme der Felskante mit viel Unschärfe
Vogelfelsen, Albachtal, Nürnberger Land, Mai 2021 

Oben, auf der Frankenalb

Weiter Blick über einen Feldweg. Am Horizont ein Dorf, am bleuen Himmel Wolken
Albhochfläche bei Oberwindsberg, Simmelsdorf, Nürnberger Land, Mai 2021 

Auf der Alb … oben, da kann es auch mal weit und flach sein. So wie hier bei Oberwindsberg. Beste Voraussetzungen auch für Segelflieger, deshalb kann man am rechten Bildrand den Flugplatz Lauf-Lillinghof erahnen. Eigentlich müsste er ja Simmelsdorf-Lillinghof heissen. Aber zumindest kann man von dort bis Lauf schauen. 

Albhochfläche bei Oberwindsberg, Simmelsdorf, Nürnberger Land, Mai 2021 

Hutanger Altensittenbach

Rinder stehen und liegen unter alten Bäumen in der Morgenstimmung. Morgennebelfetzen hängen im Berg darüber
Hinterwälder Rinder auf dem Hutanger Altensittenbach, Hersbruck, Nürnberger Land, Mai 2021 

Kühe mag ich. Schrieb ich ja gestern schon. Viel lieber als gestern die hornlosen in den Ställen sind mir aber die „authentischen“. So wie die „Hinterwälder“ von Landwirt Marc Wild, die am Altensittenbacher Anger stehen, bzw. wie hier am frühen Morgen, liegen, wenn die Reste des Morgennebels sich noch im frühlingshaften Mischwald des großen Hansgörgels verfangen. Auf dem Hutanger in Altensittenbach stehen uralte Bäume. Eine 700 Jahre alte Eiche ist leider vor ein paar Jahren mit Altersschwäche umgefallen, doch auch die jüngeren Verwandten sind ein Traum. Und 35 verschiedene Apfelsorten wurden vor einiger Zeit dort ebenfalls kartiert. Natur pur also, und das gleich am Stadtrand von Hersbruck.

Rinder liegen unter alten Bäumen in der Morgenstimmung. Morgennebelfetzen hängen im Berg darüber
Hutanger Altensittenbach am Hansgörgel, Mai 2021
Rinder liegen unter alten Bäumen in der Morgenstimmung. Morgennebelfetzen hängen im Berg darüber
Hutanger Altensittenbach am Hansgörgel, Mai 2021

Kühe über Freiröttenbach

Kühe auf der Weide, Freiröttenbach, Schnaittach, Nürnberger Land, Mai 2021

Kühe mag ich. Sie gehören ja auch seit jeher zu unserem Landschaftsbild, so wie der Hopfen im Hintergrund. Vor allem aber mag ich Kühe, wenn sie auf den Hutangern stehen, doch das kommt später. Hier sind es Rinder eines Hofes in Freiröttenbach, die im Frühjahr endlich wieder auf die Weide durften. Leider wurden diesen Tieren in dem Fall die typischen Hörner entfernt oder weggezüchtet. Verletzungsgefahr im Stall. Sowohl Rinder als auch Hopfen verschwinden immer mehr bei uns. Die Rinder kommen langsam zurück ins Bild. Vielleicht kommt irgendwann auch wieder der Hopfen.

Kühe auf der Weide, Freiröttenbach, Schnaittach, Nürnberger Land, Mai 2021

Zugfahrt von Hersbruck nach Oberstdorf

Ich hatte im Juni die große Freude und die Ehre auf dem Oberstdorfer Fotogipfel ausstellen zu dürfen. Als ich am 6. Juni mit dem Zug zur Eröffnung nach Oberstdorf fuhr, hielt ich spaßeshalber alle paar Minuten mein iPhone ans Zugfenster, um Stadt und Land, welches an mir vorbei rauschte festzuhalten. Das habe ich in all den Jahren meiner Fotolaufbahn seit der Ausbildung in München immer wieder für das eine oder andere Einzelbild gemacht. Aber noch nie so konsequent während der ganzen fünfstündigen Fahrt mit Regionalexpressen oder dem Kurswagen eines Intercity von Treuchtlingen bis Oberstdorf. Spannend war vor allem der letzte Teil der Reise als die IC-Wagen von Immenstadt bis Oberstdorf, von einer Diesellok gezogen, durchs Allgäu „bummelten“. Das eine oder andere Bild konnte man vorausahnen oder an den Bahnhöfen auch gestalten, meistens sind es aber „Zufallsprodukte“. Immer wieder toll was dabei herauskommt. Nun wäre es nur noch wünschenswert, wenn die Zugfenster auch geputzt wären, aber man kann ja nicht alles haben.

Abfahrt Hersbruck rechts der Pegnitz, 11.04 Uhr

Nürnberg Ostbahnhof, 11.15 Uhr

Nürnberg Hauptbahnhof, 11.27 Uhr

Nürnberg – Sandreuth, 11.41 Uhr

Roth, 11.56 Uhr

Georgensgmünd, 12.08 Uhr

Mühlstetten, 12.09 Uhr

Weissenburg, 12.22 Uhr

Treuchtlingen, 12.41 Uhr

Treuchtlingen, 12.50 Uhr

Möhren, 13.02 Uhr

Weilheim, 13.06 Uhr

Donauwörth, 13.18 Uhr

Gersthofen, 13.27 Uhr

Augsburg, 13.59 Uhr

Haunstetten, 14.05 Uhr

Inningen, 14.05 Uhr

Lamerdingen, 14.22 Uhr

Ebenhofen, 14.46 Uhr

Aitrang, 14.58 Uhr

Aitrang, 14.58 Uhr

Aitrang, 14.58 Uhr

Kempten, 15.10 Uhr

Kempten, 15.12 Uhr

Immenstadt, 15.26 Uhr

Sonthofen, 16.01 Uhr

Sonthofen, 16.02 Uhr

Altstädten, 16.02 Uhr

Unterthalhofen, 16.03 Uhr

Fischen im Allgäu, 16.05 Uhr

Fischen im Allgäu, 16.06 Uhr

Oberstdorf, 16.15 Uhr

Oberstdorf, 16.16 Uhr

Ankunft Oberstdorf, 16.18 Uhr

Wenn der Schnee geht

Als der Schnee ging, lockte mich die Sonne auf die Albhochfläche bei Deckersberg, Dort, zwischen Deckersberg und Prosberg lässt es sich vortrefflich in der Sonne wandern. Am Sonntag locken auch die Bratwürste im Gasthaus Zur Schönen Aussicht in Prosberg, Leider ist auch das ein Gasthaus, dass eigentlich geschlossen hat. Aber am Sonntag gibt es wenigstens Bratwürste, und noch dazu köstliche. Wenn man dann ein wenig querfeldein Richtung Breitenbrunn läuft, bekommt man zwar nasse Füße bei der Schneeschmelze, aber dafür auch schöne Ausblicke. Wie der Name der Wirtschaft schon sagt. Ein schöner Sonntagmittagsspaziergang auf der Fränkischen Alb.

In den Mäandern der Schönheit

Am 26. Januar wurde die Wanderausstellung „In den Mäandern der Schönheit – nei meandri della bellezza“ 13×18 cm im Hirtenmuseum eröffnet. Der Einfachheit halber zitiere ich hier den Einladungstext:

„Eine europäische Wanderausstellung, die ihren Ursprung in Ferrara, Italien hat, macht erstmalig Station in Deutschland und ist vom 27. Januar bis 30. April 2017 zu sehen im Deutschen Hirtenmuseum Hersbruck.

Gerne und immer wieder bewegen sich Künstler beherzt und weitschweifend in den Mäandern der Schönheit. Erleben quasi in Ihrem Tun „Erosion“ auf der einen Seite und „Sedimentation“ auf der anderen, oder lösen diese Bewegung in irgendeiner Form bei den Betrachtern ihrer Arbeiten aus. So fließen Übertragungen mal mehr, mal weniger sich windend weiter.

In der griechischen Antike steht die Abbildung des Mäander für die Erlangung der Ewigkeit. Es ist eine Anspielung auf den uralten und zugleich ewig jungen Gott Eros und damit auf die sich ewig erneuernde Energie des Kosmos. Ein alterndes Wesen setzt ein junges Wesen an seine Stelle und erlangt so Unsterblichkeit. Das ältere Wesen rollt sich zusammen, während sich ein junges entfaltet – der Zyklus des Lebens.

Die für sich faszinierenden Blicke, Einblicke oder Ausblicke in dieser Ausstellung sind mit vielfältigen künstlerischen Mitteln festgehalten, jedoch reduziert auf das Format 13 x 18 cm. “

Zu sehen sind über 250 Arbeiten von fast ebenso vielen Künstlern. Ich habe die Ehre und die Freude in dieser Ausstellung auch mit zwei Bildern vertreten zu sein. Ich habe mich für ein abstraktes und ein exaktes Foto entschieden:

Stausee Happurg

Albachtal, bei Alfeld

 

Die Vernissage im Hirtenmuseum war sehr gut besucht. Als Dokumentarfotograf meiner Heimat habe ich diese auch festgehalten. Eine kleine Galerie von Bildern hier in der Folge.