Coronakrise in Hersbruck – Tag 1 nach Geschäftsschliessungen

Der Freistaat Bayern fährt runter und auch Hersbruck beginnt still zu werden – noch stiller als es das schon war. Viele Geschäfte und Lokale mussten heute auf Grund der Regelungen schliessen bzw. dürfen nur noch begrenzt offen haben. Ich habe mich mal auf den Weg durch die Innenstadt gemacht und den Zustand am Tag 1 zu dokumentieren. Ich hab ja sonst fast nichts zu tun – zumindest fotografisch – und Abstand zu meinen Mitmenschen kann ich auch mit Kamera halten. Abstand halten erstaunlich viele Menschen, zumindest habe ich den Eindruck. Aber seht selbst:

18.03.2020 – Elaine Schmidt von Foto Steinbauer an der, nur zum aus Distanz geführten Gespräch, geöffneten Ladentür
18.03.2020 – Information bei Foto Steinbauer
18.3.2020 – Einzelner Marktstand mit vereinzelten Käufern
18.03.2020 – Marktstand – Abstand ist angesagt
18.03.2020 – Selbst die Rentner halten Distanz
18.03.2020 – Spielwaren Rauenbusch: Zu – Heidi Rauenbusch von Spielwaren Rauenbusch schmückt das Fenster mit 1000 Teile Puzzles. Gute Beschäftigung beim zu Hause bleiben. Man muss allerdings aussuchen und kann dann nur bestellen
18.03.2020 – Spielwaren Rauenbusch: Zu – Heidi Rauenbusch von Spielwaren Rauenbusch schmückt das Fenster mit 1000 Teile Puzzles. Gute Beschäftigung beim zu Hause bleiben. Man muss allerdings aussuchen und kann dann nur bestellen
18.03.2020 – Der Biergarten von Gerhard Kratzer ist sicherheitshalber ganz von ihm abgesperrt worden, der Imbiss ist geöffnet
18.03.2020 – Der Biergarten von Gerhard Kratzer ist sicherheitshalber ganz von ihm abgesperrt worden, der Imbiss ist geöffnet
18.03.2020 – Der Biergarten von Gerhard Kratzer (Bild) ist sicherheitshalber ganz von ihm abgesperrt worden, der Imbiss ist geöffnet
18.03.2020 – Der Biergarten von Gerhard Kratzer ist sicherheitshalber ganz von ihm abgesperrt worden, der Imbiss ist geöffnet, Tische und Stühle stehen auf Abstand.
18.03.2020 – City-Paper: Zu
18.03.2020 – Stadt-Apotheke mit Hinweisschildern
18.03.2020 – Relax-Studio: Zu
18.03.2020 – Die Martin-Luther-Strasse um 11.45 Uhr
18.03.2020 – Hinweisschild an der „Krone“: Zu
18.03.2020 – Hinweisschild am Restaurant Cafè Bauer
18.03.2020 – Hinweisschild auf ausfallende BARMER-Sprechstunden in der geöffneten Raiffeisenbank
18.03.2020 – Feine Weine, als Getränkehandel, hat geöffnet, besteht aber auf einzelne Besucher
18.03.2020 – Feine Weine, als Getränkehandel, hat geöffnet, besteht aber auf einzelne Besucher
18.03.2020 – Reisebüro Travelteam: Zu
18.03.2020 – Die Martin-Luther-Strasse um 11.55 Uhr
18.03.2020 – Gasthof Schwarzer Adler um 11.55 Uhr
18.03.2020 – Uhren Rösel: Zu
18.03.2020 – Böhlers Galleria: Zu
18.03.2020 – Rundherum Schöne Dinge: Zu
18.03.2020 – Bio-Eisdiele appelliert an die Vernunft und den Abstand
18.03.2020 – Schuhladen Stempp: Zu
18.03.2020 – Colorful-Dreams: Zu – (obwohl doch die Männerkissen für das Sofa helfen könnten) – der sich spiegelnde Müller hat als Drogerie offen.
18.03.2020 – Eisenhüttlein um 12.05 Uhr
18.03.2020 – Hirtenmuseum: Zu (noch ohne Hinweisschild)
18.03.2020 – Eisdiele am Oberen Markt um 12.10 Uhr
18.03.2020 – Eisdiele am Oberen Markt um 12.10 Uhr
18.03.2020 – NKD: Zu
18.03.2020 – Schön Verspielt: Zu
18.03.2020 – Pfersdorf: Zu
18.03.2020 – Modefenster: Zu
18.03.2020 – Jeans-Basar: Zu
18.03.2020 – Wüstenrot: Zu
18.03.2020 – Wilfart: Zu
18.03.2020 – Reiseland: Zu
18.03.2020 – Rathaus, Aussenstelle Landratsamt, Bürgerbüro, KISS…: Zu
18.03.2020 – Rathaus, Aussenstelle Landratsamt, Bürgerbüro, KISS…: Zu
18.03.2020 – Rathaus, Aussenstelle Landratsamt, Bürgerbüro, KISS…: Zu
18.03.2020 – Oberer Markt um 12.45 Uhr
18.03.2020 – Plakat für Konzert im KiCK am Samstag
18.03.2020 – HEWA: Zu
18.03.2020 – HEWA: Zu

Viele Geschäfte bieten Lieferservice, sogar Homeshopping wird angeboten. Teilweise wird viel Kreativität gezeigt. Kreativität, die jetzt auch die Kunden zeigen müssen. Jetzt zählt es, die Kleinen, die lokalen Geschäfte zu unterstützen und eben nicht, auch wenn es viel einfacher sein sollte, nur bei den Großen einzukaufen bzw. im typischen Online-Handel zu bestellen. Mal sehen wie es weiter geht. Ich werde weiter beobachten.

Wahlkampffotos 2020

Gruppenbild der Kreistagskandidaten der Freien Wähler Nürnberger Land auf einer Wiese

Im Herbst 2019 habe ich viel Zeit damit verbracht Wahlkampffotos zu machen. Unter anderem durfte ich die 70 Kandidaten der Freien Wähler im Landkreis Nürnberger Land alle einzeln ablichten. Ebenso unseren Landrat Armin Kroder, unseren Hersbrucker Bürgermeister Robert Ilg und die Stadtratskandidaten des FRB in Hersbruck (hier heissen die Freien Wähler FRB). Aber auch einige FW Ortsvereine oder -verbände haben sich an mich gewandt. Die Links dazu gibt es weiter unten.

Benedikt Bisping, erster Bürgermeister der Stadt Lauf an der Pegnitz, mit einem Teil der Stadtratskandidaten von Bündnis 90/Die Grünen

Doch nicht nur die Freien Wähler, auch Laufs grünen Bürgermeister Benedikt Bisping durfte ich bei mehreren Gelegenheiten portraitieren und begleiten. Darum bin ich derzeit auch auf Nordbayern.de ganz gut bei den Bürgermeisterkandidaten vertreten:

Gruppenbild der Stadtrats- und Kreistagskandidaten des FRB Hersbruck
(alle machen mit den Händen ein Herz wegen des Wahlkampfslogans „Herzenssache Hersbruck“)

Doch nicht nur Portraits waren gefragt, zum Wahlkampf gehören natürlich auch Gruppenbilder oder Familienfotos und so wie hier Szenen aus dem „echten Leben“:

Robert Ilg (mitte, FRB), erster Bürgermeister und Peter Uschalt (rechts CSU), zweiter Bürgermeister, im Gespräch mit einem Bürger

Die Fotos der Gemeinderatskandidaten folgender FW-Ortsverbände stammen von mir:

Und zusätzlich noch diese Bürgermeisterkandidaten (alphabetisch):

Und schliesslich Landrat Armin Kroder:

Landrat Armin Kroder

Stadt Land Kunst 2019

Portrait einer Kuh namens Burna, Rasse Braunvieh, im Abendlicht
96943 – Burna – Braunvieh, am Krönhof, zwischen Engelthal und Henfenfeld, 05.05.2019

Mein Beitrag für die aktuelle Jahresausstellung „ARTENVIELFALT“ der Kunstschaffenden aus der Region Hersbruck: „96943 – Burna – Braunvieh, am Krönhof, zwischen Engelthal und Henfenfeld, 05.05.2019 – Inkjet-Print auf Aludibond, 60 x 80 cm“.

Die Ausstellung mit Gemälden, Skulpturen, Fotos von über 50 Künstlerinnen und Künstlern wurde am Montag den 15. Juli 2019 eröffnet und hängt in diesem Jahr bis 8. November im Stadthaus Hersbruck, Schloßplatz 4a. Geöffnet Werktäglich 8-18 Uhr (Freitags nur bis 16 Uhr)

Vor 40 Jahren: 18. Deutscher Evangelischer Kirchentag in Nürnberg 1979

Das evangelische Sonntagsblatt hat auf seiner Webseite nach Zeitzeugen (was für ein Wort) des Nürnberger Kirchentages von 1979 gesucht. Daraufhin habe ich mich in die Tiefen meines Archives – ja, anlog natürlich, für die die da gerade nachdenken müssen – begeben und die Aufnahmen von damals heraus gesucht. Wenn Du vor 40 Jahren schon journalistisch fotografiert hast, stellst Du langsam fest, dass Du alt wirst. Ich habe mir mal die Mühe gemacht die Aufnahmen von damals zu digitalisieren.

Bayerns Ministerpräsident Franz-Josef Strauß bei Auftaktveranstaltung auf dem Nürnberger Hauptmarkt, 13. Juni 1979

Dieses Foto des damaligen Ministerpräsidenten Franz-Josef Strauß hat mir meinen ersten Fernsehauftritt verschafft. Schon damals mit gerade mal 18 Jahren und einer Akkreditierung versehen, habe ich mich nicht gescheut ganz nah ran zu gehen. Am nächsten Tag hörte ich dann häufig „ich hab Dich gestern im Fernsehen gesehen“. Mediatheken gab es damals natürlich noch nicht, also habe ich meinen Auftritt nie gesehen. Die Auftaktveranstaltung auf dem Nürnberger Hauptmarkt war wie Kirchentage meistens gut mit namhaften Politikern bestückt. Strauß als Ministerpräsident hatte neben sich noch den Bundespräsidenten Walter Scheel. Bilder folgen hier:

Meine eigentliche Aufgabe beim Kirchentag war, als damaliges Mitglied der evang. Jugend im Dekanat Hersbruck, der Dienst am Stand am Markt der Möglichkeiten. Ehrlicherweise habe ich daran kaum noch Erinnerungen. Aber ein Bild entstand natürlich auch dort:

Der damalige Bundesbauminister Dr. Dieter Haack zu Besuch am Stand der ev. Jugend im Dekanat Hersbruck beim Markt der Möglichkeiten im Nürnberger Messezentrum im Rahmen Rahmen des 18. Deutschen Evangelischen Kirchentages 1979- Motto: ‚Zur Hoffnung berufen‘, 13. bis 17.06.1979;

Am 15. Juni 1979 sprach dann in einer der Messehallen der damalige Bundeskanzler Helmut Schmidt. Selbstverständlich war der Junge Fotojournalist Thomas Geiger auch da wieder in der ersten Reihe:

Am Sonntag den 17. Juni 1979, der 17.6. war damals noch Deutscher Nationalfeiertag, fand dann die große Schlußveranstaltung im Nürnberger Luitpoldhain statt. Mit 120.000 Teilnehmern bis heute eine der größten Veranstaltungen die Nürnberg je gesehen hat. Und natürlich war auch wieder viel Prominenz dabei. Aber seht selbst:

Bei der Versammlung habe ich auch ein Bild meines damaligen Hersbrucker Bürgermeisters Hans Endres (dritte Bildreihe links) machen können, der sich sicher sehr gewundert hat was der junge Fotograf von ihm will. Ebenso saßen Herbert Wehner und seine Frau Greta im Publikum. Wehner war während des Kirchentages jeden Tag in der Lorenzkirche, wie ich bei den Recherchen las, weil er 1923 dort davor von Nazis verprügelt worden war. Nicht mehr in meiner Erinnerung ist, dass wir Fotografen damals „Bildberichter“ Armbinden trugen. Apropos Bildberichter: Wer genau hinsieht findet die Nürnberger Kollegen Erich Guttenberger, Friedl Ulrich und Reinhard Kemmether in den Bildern vom Hauptmarkt und bei Helmut Schmidt.

Mit dem Rückblick in die Geschichte habe ich in diesen Tagen gleich drei Bundespräsidenten fotografiert. Den noch bis 1.7.1979 amtierenden Walter Scheel, den im Mai von der Bundesversammlung gewählten Karl Carstens und mit dem damaligen Bundestagsvizepräsidenten Richard von Weizsäcker auch den auf Carstens folgenden. Weizsäcker war übrigens bereits 1974 gegen Walter Scheel angetreten. Spannend was ich so alles im Archiv schlummern habe.

Aufruf des Sonntagsblattes:

https://www.sonntagsblatt.de/artikel/kirche/kirchentag-1979-nuernberg-fotos-und-erinnerungen-von-zeitzeugen-gesucht

Nordbayern.de Bericht zum Kirchentag 1979:

https://www.nordbayern.de/region/nuernberg/1979-so-war-der-erste-evangelische-kirchentag-in-nurnberg-1.8105306?offset=10#ancTitle

Herbert Wehner und die Lorenzkirche:

https://books.google.de/books?id=-gl30l3MbWgC&pg=PA30&lpg=PA30&dq=wehner+Lorenzkirche&source=bl&ots=qntNc8JiaU&sig=ACfU3U3ja6P-6U3DdHrO79pkUo223YH_LQ&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwju3-OiotDiAhXLLFAKHR1-BS0Q6AEwAnoECAkQAQ#v=onepage&q=wehner%20Lorenzkirche&f=false

„Die Zeit“ über den Nürnberger Kirchentag 1979:

https://www.zeit.de/1979/26/eine-neue-froemmigkeit-in-der-jugend

Zugfahrt von Hersbruck nach Oberstdorf

Ich hatte im Juni die große Freude und die Ehre auf dem Oberstdorfer Fotogipfel ausstellen zu dürfen. Als ich am 6. Juni mit dem Zug zur Eröffnung nach Oberstdorf fuhr, hielt ich spaßeshalber alle paar Minuten mein iPhone ans Zugfenster, um Stadt und Land, welches an mir vorbei rauschte festzuhalten. Das habe ich in all den Jahren meiner Fotolaufbahn seit der Ausbildung in München immer wieder für das eine oder andere Einzelbild gemacht. Aber noch nie so konsequent während der ganzen fünfstündigen Fahrt mit Regionalexpressen oder dem Kurswagen eines Intercity von Treuchtlingen bis Oberstdorf. Spannend war vor allem der letzte Teil der Reise als die IC-Wagen von Immenstadt bis Oberstdorf, von einer Diesellok gezogen, durchs Allgäu „bummelten“. Das eine oder andere Bild konnte man vorausahnen oder an den Bahnhöfen auch gestalten, meistens sind es aber „Zufallsprodukte“. Immer wieder toll was dabei herauskommt. Nun wäre es nur noch wünschenswert, wenn die Zugfenster auch geputzt wären, aber man kann ja nicht alles haben.

Abfahrt Hersbruck rechts der Pegnitz, 11.04 Uhr

Nürnberg Ostbahnhof, 11.15 Uhr

Nürnberg Hauptbahnhof, 11.27 Uhr

Nürnberg – Sandreuth, 11.41 Uhr

Roth, 11.56 Uhr

Georgensgmünd, 12.08 Uhr

Mühlstetten, 12.09 Uhr

Weissenburg, 12.22 Uhr

Treuchtlingen, 12.41 Uhr

Treuchtlingen, 12.50 Uhr

Möhren, 13.02 Uhr

Weilheim, 13.06 Uhr

Donauwörth, 13.18 Uhr

Gersthofen, 13.27 Uhr

Augsburg, 13.59 Uhr

Haunstetten, 14.05 Uhr

Inningen, 14.05 Uhr

Lamerdingen, 14.22 Uhr

Ebenhofen, 14.46 Uhr

Aitrang, 14.58 Uhr

Aitrang, 14.58 Uhr

Aitrang, 14.58 Uhr

Kempten, 15.10 Uhr

Kempten, 15.12 Uhr

Immenstadt, 15.26 Uhr

Sonthofen, 16.01 Uhr

Sonthofen, 16.02 Uhr

Altstädten, 16.02 Uhr

Unterthalhofen, 16.03 Uhr

Fischen im Allgäu, 16.05 Uhr

Fischen im Allgäu, 16.06 Uhr

Oberstdorf, 16.15 Uhr

Oberstdorf, 16.16 Uhr

Ankunft Oberstdorf, 16.18 Uhr

Danke Walter Plank

Manchmal gehen Menschen aus dem Leben, deren Tod Dich mehr bewegt, als der von anderen. Walter Plank ist so ein Todesfall. Walter Plank war mein Zeichenlehrer. Am vergangenen Freitag ist er friedlich eingeschlafen, wie mir seine Tochter Ute geschrieben hat. In den letzten Jahren hat ihn seine Krankheit schwer gezeichnet. Als ich 2013 nach meinem Herzinfarkt die Ausstellung mit Enno Messerschmitt im K5 hatte, wollte er sie noch unbedingt sehen. Das hat mich damals sehr berührt und auch ein wenig stolz gemacht. Walter Plank hat mich durch mein Leben begleitet, wie gesagt, er war mein Zeichenlehrer, bzw. Kunsterzieher, das trifft es wahrscheinlich besser. Denn er hat uns damals im Gymnasium den Blick für die Kunst geschärft. Er war auch immer mit der Kamera dabei, wenn es darum ging Schulisches festzuhalten. Mich hat er vom Knipsen zur Fotografie gebracht und bestärkt in meinen Wünschen Fotograf zu werden. Auch die ersten Schritte im Schwarzweisslabor unserer Schule habe ich an seiner Seite gemacht. Als es 1976 einen Fotowettbewerb des Bayerischen Kultusministeriums gegeben hat, hat er mich ermuntert doch mitzumachen und ich habe dann tatsächlich den 5. Platz belegt.

Walter Plank war aber auch mein Vertrauenslehrer und Kontaktmann zur Schulleitung über viele Jahre. Als SMV-Mitglied und Schülersprecher hatte ich wahrlich auch in dieser Beziehung sehr viel mit ihm zu tun. Ich war schon an der Münchener Staatslehranstalt in den achtziger Jahren, als ich ganz selbstverständlich an einem Samstag bei ihm im Zeichensaal ein paar Fotos schneiden durfte. Ebenso selbstverständlich war nach ein paar Jahren dann plötzlich das Du – eine Ehre. Immer wieder kamen wir zusammen. Auch durch die Fotografie. Als 2005 sein und mein Keller nach einem Unwetter voll Wasser lief, hat er in der Verzweiflung über seine zerstörten Dias in selbigen die neue, die veränderte Kunst entdeckt und mich mit diesen Bildern begeistert. Den Blogeintrag von damals dazu gibt es leider nicht mehr, nur noch ein Bild:

Die Originale sind hoffentlich gerettet. Als wir 2006 unser Buch über Hersbruck produziert haben, war selbstverständlich auch ein Portrait über Walter Plank darin ein Muss. Hat er doch eine ganze Generation von Schülern am PPG, dem Paul-Pfinzing-Gymnasium in Hersbruck geprägt. Für dieses Portrait haben Michael Scholz, der jetzige Chef der Hersbrucker Zeitung und ich unseren „Plankus“ in seiner Künstlerklause in Hohenstein besucht. Eine Auswahl der Bilder von damals zeige ich jetzt hier noch einmal. Lieber Walter Plank, es war mir eine Ehre und eine Freude. Mögest Du in Frieden ruhen.

 

 

Walter Plank in seinem Atelier in Hohenstein am 28. Juli 2006

 

Alvaro Pierri und Joscho Stefan im Juni in Oberstdorf und im August in Hersbruck

Inzwischen ist das Programm des Internationalen Gitarrenfestivals Hersbruck veröffentlicht. Am Montag den 13.08.2018 wird Joscho Stephan in der GERU-Halle spielen,

Joscho Stephan in der RKW-Halle, Konzert Internationales Gitarrenfestival Hersbruck, am 22.08.2008

 

am Donnerstag den 16.08.2018 dann Alvaro Pierri in der Dauphin Speed Event Halle. Wer beide schon vorher sehen will, sollte vom 6. bis zum 10. Juni nach Oberstdorf kommen. Dort hängen beide in meiner kleinen Ausstellung über das Gitarrenfestival beim 6. Oberstdorfer Fotogipfel. „Musik liegt in der Luft“ heisst das diesjährige Thema des Fotogipfels, da passt das Hersbrucker Gitarrenfestival natürlich dazu. Im letzten Jahr war ich das erste Mal beim Fotogipfel, um mit meiner Frau wegen einer eventuellen Kooperation zwischen den beiden Städten vorzufühlen. Die Kooperation hat nicht geklappt, aber die Ausstellung ist übrig geblieben. Deshalb dürfen jetzt Fotos aus Hersbruck in Oberstdorf hängen.

Meisterklasse mit Alvaro Pierri, Internationales Gitarrenfestival Hersbruck, am 24.08.2005

 

Dass nun gerade Alvaro Pierri, den ich 2005 beim Unterricht fotografiert hatte und das Konzertfoto von Joscho Stephan aus dem Jahr 2008 in Oberstdorf hängen werden, ist dem Kurator Christian Popkes zu verdanken, der diese beiden Fotos neben einigen anderen für die Ausstellung ausgewählt hat. Als Vorankündigung zeige ich hier die beiden Fotos. Den Rest sollte man sich in Oberstdorf ansehen. Wer das nicht schafft, muss sich für die weiteren Fotos gedulden oder kann sich hier viele weitere Gitarrenfestivalbilder aus den letzten Jahren ansehen.

Das breite Spektrum des freien Fotografen

Ein Ferkel schaut in die Kamera

Am Montag dieser Woche hatte ich zwei spannende Termine. Am Morgen Bioschweine auf der Weide und am Nachmittag die Bayerische Wirtschaftsministerin und ihren Staatssekretär in den neuen Räumen bei Bayern Innovativ. Einer kleiner Spagat, aber das zeigt, was man als Freelancer alles erleben darf.

Bereits um 8 Uhr morgens stand ich auf dem Schwabhof in Lieritzhofen im Nürnberger Land. Ich lichte derzeit für unseren Landkreis die Erzeuger des Vereins „Heimat aufm Teller“ ab und da gehört auch mein Schulfreund Thomas Schwab mit seinen Weideschweinen dazu. Das angekündigte gerade noch schöne Wetter und der Zeitplan des Biobauern drückten jetzt den wunderschönen Termin in meinen derzeit etwas engen Arbeitsablauf. Ausserdem hat er gerade neue Ferkel bekommen und die wollte ich noch im recht kleinen Zustand dokumentieren. In der Phase, in der sie noch von der restlichen Herde abgetrennt sind.

Nach der Dusche folgte dann zwei Stunden später der „Anzugtermin“: Staatsministerin Ilse Aigner und Staatssekretär Franz-Josef Pschierer vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie kommen zur Eröffnung des neuen Gebäudes der Bayern Innovativ GmbH. Im Auftrag von Bayern Innovativ sollte ich den Termin für das Bayerische Wirtschaftsministerium begleiten. Bei einem Rundgang wurden dabei spannende Zukunftstechnologien vorgestellt.

Ein voller und toller Arbeitstag – sozusagen Bayern pur – „Laptop und Lederhose“.

Wenn an einem Tag Pepe Romero, Jon Gomm, Carlos Barbosa-Lima und Michael Langer unterrichten…

…dann ist in Hersbruck Internationales Gitarrenfestival. Heuer schon zum 18. Mal. Ich weiss nicht wie oft ich schon in den letzten Jahren fotografiert habe – ich muss mal alles zusammenstellen. Da kommt sicher was dabei raus.

Pepe Romero – 18. Internationales Gitarrenfestival Hersbruck

Pepe Romero – 18. Internationales Gitarrenfestival Hersbruck

Carlos Barbosa-Lima – 18. Internationales Gitarrenfestival Hersbruck

Michael Langer – 18. Internationales Gitarrenfestival Hersbruck

Jon Gomm – 18. Internationales Gitarrenfestival Hersbruck

Jon Gomm – 18. Internationales Gitarrenfestival Hersbruck

Schlechtwetter auf dem Hohenstein

Blick ins Sittenbachtal auf Kirchensittenbach

Der dritte Touristikerdialog des Nürnberger Land Tourismus fand am 27. Juli auf der Burg Hohenstein statt. Ich durfte in einem kleinen Workshop den Touristikern des Landkreises die Möglichkeiten aufzeigen, wie man mit dem Smartphone ein schnelles, aber trotzdem gutes Bild für den Bereich Social Media macht. Da ich ja gefühltes Gründungsmitglied von Instagram bin habe ich das mit einem Beispiel für diese Plattform gemacht. Bild gemacht, schnell mit Snapseed bearbeitet auf Instagram hochgespielt und gleichzeitig erscheint es auch auf Twitter und Facebook. Aber es bleibt natürlich trotzdem ein Smartphone Foto. Daher hatte ich natürlich auch die kleine Fuji noch dabei um ein paar „richtige“ Fotos zu machen. Ich war vorher noch nie bei schlechtem Wetter auf unserem „Landkreis-Hausberg“. Es hat sich trotzdem gelohnt. Die Ergebnisse zeige ich hier: